Kommunalpolitisches Empowerment-Programm für Studentinnen

Misch dich ein - mach Politik vor Ort!

Deutschland 2020: Frauen fehlen in der Politik, ihr Anteil in den Parlamenten ist teils sogar rückläufig. Das gilt besonders für die kommunale Ebene. Der Frauenanteil in den Stadt- und Gemeinderäten liegt bei ca. 25 Prozent. Vielfältiger als die Parlamente sind die Gründe für das fehlende Engagement junger Frauen: Zeitaufwand, Anspruch, Zweifel.


Und jetzt?

Im gemeinsamen Projekt mit der Europa-Universität Viadrina, der Universität Leipzig & dem Stadt Leipzig - Referat für Gleichstellung von Frau und Mann setzen wir uns für mehr junge Frauen in der Kommunalpolitik ein. Unser Programm zeigt dir, wie du in der Kommunalpolitik aktiv werden kannst und unterstützt dich dabei, kommunalpolitische Strukturen und Möglichkeiten der Einflussnahme kennenzulernen, um so spannende Eindrücke im „Herzstück“ der deutschen Demokratie zu sammeln. 

Es umfasst Workshops/Trainings, Teambuilding und Peer-Coaching, Austausch mit Helene Weber-Preisträgerinnen und Kommunalpolitikerinnen in der Region sowie „Shadowing“ von Politikerinnen (Begleitung/Hospitation) sowie eigene Mikroprojekte der Teilnehmerinnen.
 

Eindrücke aus den Seminaren

Mikroprojekte der Studentinnen

Julia Keil und Zora Reckhaus: Instagram Seite  – Frauen Macht Politik

Wir sind Julia und Zora und haben im Rahmen des Empowerment-Programms die Instagram-Seite Frauen Macht Politik ins Leben gerufen. Auf unserer Seite stellen wir politisch engagierte Frauen vor, um diese so sichtbarer zu machen. Wir gehen vor allem auf die Motivation der Politikerinnen, auf Hürden, die ihnen begegnen und auf vielfältiges politisches Engagement ein. So wollen wir dafür begeistern, politisch aktiv zu sein und die Identifikation mit Politik, vor allem von jungen Frauen, stärken.

Zahra Kalaf, Aleksandra Belozerova, Gesine Wittrich Svea Kühl und Karolin Sander: Jugend Macht Politik

„In Frankfurt ist nichts los!“. Dieses Klischee über die Stadt an der Oder wollen wir mit unserem Mikroprojekt hinterfragen. “Jugend Macht Politik” ist ein Vernetzungsprogramm für junge Menschen und Stadtverordnete aus Frankfurt/Oder. Einerseits möchten wir Jugendlichen die Möglichkeiten der Kommunalpolitik näherbringen und andererseits die Stadtverordneten auf die vielfältigen Interessen dieser Gruppe aufmerksam machen. Am Ende wird ein Antrag in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht, der die Belange von jungen Menschen in FFO widerspiegelt und etwas bewegt.

Hannah Walker: Ein Marktfrühstück für Reudnitz

Jeden Samstagmorgen soll neben dem Einkauf auf dem Wochenmarkt zum gemeinsamen Marktfrühstück für die gesamte Nachbarschaft in Reudnitz eingeladen werden. Dabei geht es um kommunalpolitischen Austausch – Was soll sich in deinem Stadtteil verändern? Welche Themen bewegen dich? Was liegt dir am Herzen? Das Mikroprojekt – Ein Marktfrühstück für Reudnitz – ist im Rahmen des Programm „Misch dich ein – Mach Politik vor Ort“ entstanden.

Caroline Enge und Maren Reitler: Interviews mit Leipziger Kommunalpolitikerinnen

Wir haben für unser Projekt Leipziger Kommunalpolitikerinnen aus verschiedenen demokratischen Parteien interviewt. Bei unseren Gesprächen ging es um den persönlichen Weg in die Kommunalpolitik, mögliche Hindernisse und notwendige frauenpolitische Maßnahmen. Daraus entsteht abschließend eine kleine Reportage. Unser Ziel ist es, mehr Sichtbarkeit für Frauen in der Kommunalpolitik zu schaffen und uns selbst mit den kommunalen Strukturen vertraut zu machen. Die parteiübergreifende Message aller interviewten Politikerinnen an uns: Traut euch und ergreift das Wort – sonst tun es andere!

 

Aleksandra Belozerova, Aliia Biktagirova, Natalia Zhukova: Kunst-Aktion gegen häusliche Gewalt

Mit unserem Projekt wollen wir Aufmerksamkeit auf Anstieg der häuslichen Gewalt während der Corona-Pandemie ziehen. Am 29. Oktober laden wir Frauen verschiedener Alter und Herkunft zum gemeinsamen Malen der Plakate ein, wo wir uns über dieses Problem austauschen werden. An diesem Abend wird es über die lokale und weltweite Problematik der häuslichen Gewalt, die Rechtslage sowie über die Frauenrechte diskutiert. Wenige Tage nach dem Maltreffen findet unsere Kunst-Aktion gegen häusliche Gewalt in Berlin statt.

Chantal Schreiter und Lena Sophie Voß: Wimpernwunsch

Wir wollen uns für Frauen in Leipziger Frauenhäusern einsetzten, denn das Thema häusliche Gewalt ist während der Pandemie noch dringender geworden. Wir sind Chantal und Lena, Studentinnen in Leipzig. Gemeinsam möchten wir in unserer Stadt einen Paketaktion mit Spenden für die betroffenen Frauen* und Kinder starten. Unser Ziel: 45 gepackte Kartons und 1 Podcast mit Spezialistinnen. Unser Wunsch: die Bedürfnisse der Frauen*, die von häuslicher Gewalt in Leipzig betroffen sind, sichtbar zu machen. Hier findet ihr unsere Webseite.

Alexandra Schäfer, Klaudia Kazana, Martina Goddoni: Frauen und Umwelt

Im Rahmen unseres Mikroprojektes „Frauen und Umwelt“ möchten wir uns zuerst mit den lokal engagierten Frauen in Kontakt kommen und mit ihnen über die Themen Abfalltrennung, Abfallwirtschaft und Kommunalpolitik bzgl. der Abfallentsorgung sprechen. Als Ergebnis soll ein Workshop für Studierende entstehen, der während der Klima-Woche an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) stattfinden soll. Wir möchten gern die Studierendengemeinschaft, darunter auch internationale Studierende, über kommunale Strukturen bzgl. der Frankfurter Abfallwirtschaft informieren, auf die Probleme der Abfalltrennung aufmerksam machen und sie zu ermutigen, sich vor der eigenen Haustür zu engagieren. Der Workshop soll der intensiven Diskussion, dem Meinungs- und Erfahrungsaustausch dienen. Darüber hinaus soll mit diesem Mikroprojekt ein Netzwerk entstehen, das sich aus der lokalen Expertinnen (Kommunalpolitik und NGOs), studentischen Initiativen (z.B. INFINITY Viadrina) und alle Interessierten zusammensetzen wird.

Mara Seyfert: KlimaTanzTheater

Wir, das KlimaTanzTheater, sind fünf Tübingerinnen. Gemeinsam setzen wir uns tänzerisch mit der Klimakrise auseinander. Was spüren wir davon hier vor Ort? Was haben wir – als Stadtbewohnerinnen – für ein Verhältnis zu Natur, zu Ressourcen und Kreisläufen? Diese Fragen bewegen uns. Mit einer Performance wollen wir sie auch unserem Publikum stellen. Wir sind Teil des Kultursommers im WennfeldHaus Tübingen, einem Haus, in dem Künstler*innen von nah und fern zusammenkommen zum Thema „Was ist das gute Leben?“.

Vicky Emilie Heinemann und Therese von Alten: Frei-Raum

Frei-Raum ist ein Stärkungsprojekt für Mädchen von 14-18 Jahren in Leipzig.  In vier Workshops können Mädchen einen Schutzraum erfahren, in ihren Perspektiven gestärkt und zum gesellschaftlichen Engagement inspiriert werden, auch durch Gäste wie Aktivistinnen oder Politikerinnen. Themen reichen von eigenen Grenzen, Selbstverteidigung und Schönheitsidealen bis hin zu Gleichberechtigung und politischem Aktivismus.