Digitales Mentoring-Programm für Frauen mit Migrationsbiografie

Mein Hintergrund? Ich will in den Vordergrund!

Menschen mit Migrationsbiografie machen zwar 26 Prozent unserer Gesellschaft aus, sind aber in der Politik auf allen Ebenen stark unterrepräsentiert. Dabei können gerade Frauen mit Migrationsbiografie zu einer vielfältigen Parteienlandschaft beitragen und als wichtige Role-Models agieren. Das Mentoring- Programm „Vielfalt in der Politik“ wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und von der EAF Berlin durchgeführt. Es begleitet engagierte Frauen mit Migrationsbiografie auf ihrem Weg zur Mandatsträgerin und will aktiv und nachhaltig dabei unterstützen. Ebenso sind Frauen mit Migrationsbiografie angesprochen, die das Programm als Mentorinnen mit ihrer Erfahrung und ihrem Praxiswissen als politische Mandatsträgerin begleiten wollen.

Auftaktveranstaltung

Mit einer digitalen Auftaktveranstaltung Ende Januar 2021 hat das erste, bundesweite Mentoringprogramm für Frauen mit Migrationsbiografie im Rahmen des Helene Weber Kollegs (HWK) begonnen. Vierzehn Tandems nehmen an der ersten Staffel des Mentoring-Programms Vielfalt teil. Der Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen Mentorinnen und Mentees, sowie die Vernetzung und Sichtbarkeit von Frauen mit Migrationsbiografie sind wesentliche Ziele des Programms.

Auf der Auftaktveranstaltung im Januar referierte Frau Dr. Deniz Nergiz, Geschäftsführerin des Bundeszuwanderungs- und Integrationsrates (BZI) zu den Chancen und Herausforderungen von Migrantinnen in der (Kommunal)politik. Für die Programmgestaltung der weiteren Monate haben die Teilnehmerinnen einen passenden „Werkzeugkoffer“ mit Informationen über die individuellen Ziele im Mentoringprogramm, die Rolle und Aufgaben der Mentees und Mentorinnen sowie die Reflexions- und Feedbackphase bekommen.

Bis Ende Juni werden die Frauen mit Migrationsbiografie auf ihrem Weg zur Mandatsträgerin von den Mentorinnen begleitet und durch Online-Seminare u.a. zu Selbstmarketing und den Umgang mit Macht und Machtspielen unterstützt. Die Ausarbeitung von Handlungsempfehlungen zur Förderung von mehr Frauen mit Migrationsbiografie in der Politik runden das Programm ab. Trotz unterschiedlicher Parteizugehörigkeit sind sich alle einig: Es braucht auf allen politischen Ebenen mehr Frauen mit Migrationsbiografie als Mandatsträgerinnen in den Parlamenten.

 

Die Mentorinnen

Die Mentees

  • Zeynep Alraqeb (SPD)
  • Medya Demir (parteilos)
  • Gülten Gizem Fesli (Die Linke)
  • Naomie Hübler (Bündnis 90/ Die Grünen)
  • Zahra Kalaf (SPD)
  • Jelisaweta Kamm (Bündnis 90/ Die Grünen)
  • Katarzyna Lasfar (CDU)
  • Derya Meiwandi (Bündnis 90/ Die Grünen)
  • Lirije Nitaj-von Petersdorff (Bündnis 90/ Die Grünen)
  • Eileen O´Sullivan (Volt-Partei)
  • Seyda Gül Türk (FDP)
  • Valeria Sivtsova (SPD)
  • Dorota Tkaczyk (parteilos)
  • Amina Yousaf (SPD)

Artikel zum Thema

Vielfalt in der Politik

 

Tagesspiegel: „Migrantische Netzwerke“ in den Parteien (08.02.2021)
In allen Parteien organisieren sich Menschen mit Migrationshintergrund in eigenen Zirkeln und Initiativen. Ihr Ziel: der Sprung in die Parlamente. Wie stehen ihre Chancen?

Mediendienst Integration: Was bringt eine Quote in der Politik? (05.02.2021)
Warum sind Menschen mit Migrationshintergrund in Parlamenten unterrepräsentiert? Und ist die häufig geforderte Quote für Parteien das richtige Instrument, das zu ändern?

Deutschlandfunk Kultur: Zu wenig bunt: Den politischen Parteien fehlt die Vielfalt  (1.12.2020)
Die Parteien in Deutschland repräsentieren nur wenig den Anteil von Migranten an der Bevölkerung. Ausnahmen wie der Grünen-Politiker Cem Özdemir oder Serap Güler von der CDU können darüber nicht hinwegtäuschen. Doch es gibt Versuche, das zu ändern.

Tagesspiegel: Grüne Aminata Touré über Vielfalt in der Politik (21.11.2020)
Rassismus gibt es überall, sagt Aminata Touré im Interview. Sie hofft, dass der Grundsatz Vielfalt auf dem Grünen-Parteitag in der Satzung verankert wird.

Zeit Magazin: Migranten als Bürgermeister (18. November 2020)
Ist eine politische Karriere wie die von Kamala Harris auch in Deutschland möglich? Auf kommunaler Ebene ist Diversität jedenfalls noch nicht angekommen.

Heinrich-Böll-Stiftung: Vielfalt sucht Rat (2011)
Eine Studie des Max-Planck-Instituts zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften

Brand New Bundestag (Webseite)